Loreley in Pflegeheimen…

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin.
Ein Märchen aus alten Zeiten, das kommt mir nicht aus dem Sinn…


Im Auftrag der Stadt Stuttgart habe ich in den vergangenen Wochen an einem kurzen Programm geschrieben, welches speziell für ein älteres Publikum sein sollte. Denn in den letzten Monaten haben die Verordnungen sie besonders hart getroffen hinsichtlich dessen, dass sie ihre Angehörigen nicht sehen durften.

Ich habe mich für die Ausarbeitung eines schon langgehegten Stoffes entschieden: Wie es dazu kam, dass Clemens Brentano die Loreley erfunden hat und welchen Einfluss er und seine Freunde auf Wahrheit und Dichtung hatten! Letztlich stammen obige Zeilen nicht von Brentano, sondern von Heinrich Heine!

In der Kürze kommen auch die Entstehung von der Volksliedersammlung des Knaben Wunderhorn vor, sowie seine Beteiligung an der Entstheung zu der Märchensammlung der Brüder Grimm. Leider haben weitere Begegnungen wie die mit Anna Katharina von Emmerich keinen Platz aufgrund der zeitlichen Kapazitäten. Aber wer weiß, vielleicht kommt es eines Tages dazu? Sie können mich gerne dazu beauftragen!

Selbstverständlich spiele ich es auch gerne für Sie und Ihre Gäste! Ich spiele, erzähle, singe und flöte auf der Blockflöte in diesem Stück “Clemens Wunderhorn und die Loreley “

Dieser Beitrag wurde am 20. Juli 2020 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.