Live, Leben!

Viele Künstler versuchen derzeit den Weg Online-Formate auszuprobieren.
Ich persönlich werde das nicht tun!
Zum Einen halte ich das nicht für sinnvoll für meine Arbeit, meine Herangehensweise und möchte es nicht unterstützen, dass virale Formate noch mehr zunehmen, als es sowieso schon Gang und Gebe ist. Zum Anderen suche ich den Kontakt, den Austausch zum Publikum.
Außerdem ist dies kein Zustand, erst recht kein Dauerzustand. Alles ist ein Werden seit und von Jeher. Ich bin voller Zuversicht, dass ich wie geplant am 17. Mai in Göppingen spielen werde und Vieles, was seit nunmehr über zwei Wochen seitens der Regierung lahm gelegt wurde, bis dahin schon längst wieder im Gange sein wird.

Ich halte nichts davon, dass— darum brauch ich es auch nicht weiter aussprechen! Nein!
Also: Ich bin zuversichtlich, dass — es nach der Passion und der Karwoche auch ein Auferstehen gibt. Die Zeit aber möge man nutzen, um der Auferstehungskraft ein würdiges Gefäß zu werden, in welchem diese Einzug halten mag…
Ich versuche das mit Hegel, nicht nur!
Und Sie?!

Diesen Text habe ich grade gefunden:

Der Text des diesjährigen Botschafters des Welttheatertags, des pakistanischen Autors und Regisseurs Shahid Nadeem, berührt das, was ich selbst gerne so schön ausdrücken würde. Shahid Nadeem ist Direktor und Autor der Theatergruppe Ajoka-Theater, die sich immer wieder mit spirituell geprägten Themen auseinandersetzt. Hier ein Ausschnitt aus seiner Botschaft:

»[…] Wir müssen unsere spirituelle Kraft wieder auffrischen; wir müssen gegen die Gleichgültigkeit, Lethargie, den Pessimismus, die Gier und Rücksichtslosigkeit gegenüber unserer Welt und unserem Planeten ankämpfen. Theater spielt eine Rolle, eine edle Rolle, indem es die Menschheit stärkt und antreibt, sich aus dem Abgrund, in den sie sinkt, zu erheben. Es vermag die Bühne und den Spielort zu etwas Heiligem zu machen. In Südasien berühren Künstlern ehrfürchtig den Bühnenboden, ehe sie ihn
betreten, eine uralte Tradition aus Zeiten, als das Spirituelle und das Kulturelle noch eng verbunden waren. Es wird Zeit, diese symbiotische Beziehung zwischen Künstlern und Publikum, zwischen Vergangenheit und Zukunft zurückzugewinnen. Theatermachen kann eine heilige Kunst sein, und die Schauspieler können sehr wohl die Avatare der Rollen werden, die sie spielen. Theater erhebt die Schauspielkunst auf eine höhere, spirituelle Ebene. Theater vermag ein Schrein zu werden, und der Schrein ein Theaterraum.«

Die ganze Botschaft vom 27. März 2020: https://www.iti-germany.de/fileadmin/PDF/Botschaften_WeltTheaterTag/WTD_2020_DE_Message_Shahid_NADEEM.pdf?fbclid=IwAR3zAJU48hGf06ipG8qwoK0CMyAla_Fpv-HaU4maCUtGu2SEUtjbir8uyso

Dieser Beitrag wurde am 31. März 2020 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.